PennulaYi 4K Action Camera und Xiaomi Yi CameraPennulaHauptseitePennula
Hauptseite Kurzportrait von Pennula Airport Webcam Flugplatz und Flughafen Livecam aus aller Welt Cockpit View Videofilme und Fliegerfilme Flugwetterberichte mit Wolkenradar, Regenradar und Niederschlagsradar Luftbilder und Luftaufnahmen aus ganz Deutschland kostenlos Spezialthemen und Spezialberichte Kameratechnik Videotechnik Flugplanung ICAO und GPS Navigation Videofilme und Fotos von Modelleisenbahnen und Modellbahnen

MPEG Transport Stream .ts umwandeln - speziell .ts in .mp3 konvertieren

Um das Jahr 2004/2005 herum, als die Kamera- und Videotechnikhersteller sowie die gesamte Unterhaltungsindustrie das hochauflösende Fernsehen zur Marktreife gebracht hatten, startete der bisher unaufhörliche Wahnsinn mit Video- und Audioformaten. Es starben VHS-Videokassette und DV-Bänder aus, während neue Speichermedien mit immer neuen Formaten und Datencontainern die Kamera- und Videotechnik überfluteten. Die enorme Vielfalt an Formaten ist ganz gewiß ein extremer Nachteil, aber letztlich wiederum ein dem Fortschritt geschuldeter Vorteil, denn mit neuen Kompressionsverfahren ist es möglich, immer mehr Dateninformationen auf immer kleinerem Speichervolumen zu archivieren. Nicht nur nachteilig, sondern auch ärgerlich wird es dann, wenn für jede Formatkonvetierung eine neue, teure Soft- oder Hardwarelösung angeschafft werden muß. Die Problematik, wie man beispielsweise das Videoformat der Kamera "GoPro HD Hero" oder der "Canon EOS 550 D" (Videomodus) für andere Videoschnittprogramme konvertieren kann, sind bereits auf der Internetseite von Pennula beschrieben worden. Heute geht es um ein anderes Video- und Audioformat, nämlich den sogenannten "MPEG Transport Stream" mit dem .ts Dateinamen. Die Google-Suche nach ".ts in .mp3 konvertieren" oder ".ts video konvertieren" lieferte weit über 445.000 Suchergebnisse. Darunter fand ich alles mögliche, u.a. völlig bescheuerte Foreneinträge, virenverseuchte Internetseiten oder übertrieb teure Computerprogrammen und iPhone Applikationen.

Hintergrund:
Ich hatte mir kürzlich den Satellitenreceiver Comag SL 40 HD gekauft, weil darüber die Direktaufnahme von Fernseh- und Radioprogrammen via USB auf einen USB-Stick bzw. auf eine externe Festplatte möglich ist. Insbesondere hat mich interessiert, die vielen internationalen Radioprogramme in bester digitaler Qualität (Samplingrate von 48.0 KHz bzw. 128 kB/s) verlustfrei zu speichern. Vielleicht liegt es an meinem Alter oder an meiner "Weltanschauung", aber ich kann mit den typisch deutschen Radioprogrammen, mit der dummen Laberei von Radiomoderatoren, die ihr Studium abgebrochen haben und ihr Dasein im Volontariat verleben, nicht mehr länger ertragen. In meinem Heimatland Hessen gehören mittlerweile Radio FFH, Planet-Radio, HR3 sowie leider auch HR1 dazu. Aber Dank Satellitenempfang gibt es via Astra und Hotbird weit über 2.000 Radioprogramme in Sprachen, die ich nicht verstehen muß und auch nicht will, die aber ein vom "Mainstream" gänzlich abgewandtes Sendeschema fahren. Naja, und wenn es mit dem vereinten Europa irgendwann einmal etwas werden soll, dann klappt das nur über die Völkerverständigung und über den gegenseitigen Austausch von Kulturen - und dafür eignet sich u.a. das Hören ausländischer Radioprogramme sehr gut. Neu, frisch, anders und aufschlußreich. Außerdem - so sagt man - kennt Musik keine Grenzen.

Natürlich kann man auch über sogenannte IP-Radios bzw. Internetradioprogramme schöne Musik via Computer hören und aufzeichnen, doch die meisten hörenswerten Radiosender streamen ihr Programm leider in einer mittelmäßigen Qualität. Eine Lösung für das Internet ist beispielsweise das "Screamer Radio" von David Zidar aus Stockholm, für das allerdings kein Support mehr angeboten wird. Weitaus bessere Qualität liefert daher das Digitalradio, das über die Satelliten Astra und Hotbird angeboten wird. Mein Wunsch war es daher, die Radioaufnahmen (Audio) des Comag SL 40 HD auf dem USB-Stick mehr oder weniger schnell auf den MP3 Player zu übertragen. Doch sowohl der gute iPod als auch der gute Philips GoGear konnten mit dem .ts Format rein gar nichts anfangen. Auch die Fernsehaufnahmen (Video), die im .ts Format gespeichert werden, ließen sich über den iPod nicht als Videoclip anzeigen. Einmal mehr stand das Problem "Formatkonvertierung" im Raum. Doch die Lösung war und ist so einfach wie kostenlos mit dem Programm "VideoLAN VLC Media Player" möglich. Daher bietet Euch Pennula nachstehend eine Anleitung, wie Ihr von .ts in .mp3 und andere Formate konvertieren könnt.


1. VideoLAN VLC Media Player
Ihr benötigt lediglich das Programm VideoLAN VLC Media Player, das Ihr kostenlos über http://www.videolan.org in deutscher Sprache herunterladen könnt. Der "VLC Player" ist ohnehin ein Allesfresser, d.h. das Programm spielt alle nur denkbaren Video- und Audioformate ab, und sollte daher so komische Programme, wie beispielsweise den "Windows Media Player", ablösen. Auch das Programm "iTunes" könnt Ihr Euch sparen, wenn Ihr nicht unbedingt die Firma Apple Inc. über den Kauf von MP3 Dateien zu noch mehr Umsatz verhelfen wollt.

Abbildung: Der VideoLAN VLC Media Player im Grundzustand
Abbildung: Der "VLC Player" im Grundzustand


2. Konvertieren und Speichern (STRG + R)
Nachdem Ihr den "VLC Player" installiert habt - und eventuell einen Neustart gemacht habt, findet Ihr im Menü "Medien" die Rubrik "Konvertieren/Speichern". Dies wählt Ihr aus oder drückt die Tastenkombination "STRG + K". Dort fügt Ihr Eure .ts Datei (Audio und/oder Video) hinzu und klickt weiter unten auf den Menüpfeil neben der Schaltfläche "Konvertieren/Speichern". In diesem Beispiel wollen wir die Datei "data0001.ts" in die Datei "musik.mp3" konvertieren.

Abbildung: Menü 'Medien' und die Rubrik 'Konvertieren/Speichern'
Abbildung: Menü "Medien" und die Rubrik "Konvertieren/Speichern"


3. Konvertieren (ALT + C)
In diesem neuen Fenster fragt Euch der "VLC Player", um welche Datei es sich denn handelt, also klickt Ihr auf "Hinzufügen" und wählt Eure ursprüngliche .ts Datei zum Konvertieren aus. In diesem Beispiel ist es die Datei "data0001.ts". Danach klickt Ihr mit der Maus auf die Schaltfläche zwischen "Konvertieren/Speichern"" und "Abbrechen", um dort den Befehl "Konvertieren" auszuwählen. Alternativ drückt Ihr die Tastenkombination "ALT + C".


Abbildung: Hinzufügen der .ts Datei
Abbildung: Hinzufügen der .ts Datei


Abbildung: Befehl 'Konvertieren' auswählen
Abbildung: Befehl "Konvertieren" auswählen oder Tastenkombination "ALT + C" drücken


4. Parameter für das Konvertieren
Zunächst will der "VLC Player" wissen, wie die spätere Datei nach der Konvertierung heißen soll. Daher klickt Ihr auf "Durchsuchen" und tippt den gewünschten Namen der Zieldatei ein. In diesem Beispiel heißt die spätere Datei einfach "musik.mp3". Danach müßt Ihr im Menü "Einstellung" ein Profil auswählen. Hier bietet Euch der "VLC Player" zahlreiche Parameter für den Video- und Audio-Bereich. Da wir von .ts in .mp3 konvertieren wollen, klicken wir das Profil "Audio - MP3" an.


Abbildung: Zieldatei und Profil-Auswahl
Abbildung: Zieldatei und Profil-Auswahl


5. Detaileinstellungen "Verkapselung"
Der "VLC Player" öffnet nun ein neues Fenster mit insgesamt vier Rubriken, die "Verkapselung", "Videocodec", "Audiocodec" und "Untertitel" heißen. In der ersten Rubrik "Verkapselung" behaltet Ihr die Auswahl auf "RAW" bei.


Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik Verkapselung
Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik "Verkapselung"


6. Detaileinstellungen "Videocodec"
In der zweiten Rubrik "Videocodec" entfernen wir die Markierung, da wir ohnehin nur Audiodaten bearbeiten wollen.


Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik Videocodec
Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik "Videocodec"


7. Detaileinstellungen "Audiocodec"
In der dritten Rubrik "Audiocodec" müssen wir dem "VLC Player" noch unsere gewünschten Parameter mitteilen, d.h. den Codec auf "MP3" einstellen, danach als Bitrate den Wert "128 KB/s" oder "192 KB/s" angeben und schließlich die Abtastrate mit "48000" bzw. 48.000 KHz auswählen. Bitte denkt daran, daß es herzlich wenig bringt, eine Originaldatei, die beispielsweise nur mit 96 KB/s und 44.100 KHz aufgenommen wurde, künstlich auf Bitraten von 384 KB/S oder Samplingraten von 48.000 KHz zu erhöhen. Die Rubrik "Untertitel" interessiert uns hierbei nicht, so daß Ihr nun auf "Speichern" klickt, um Eure Einstellungen zu archivieren.


Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik Audiocodec
Abbildung: Detaileinstellungen in der Rubrik "Audiocodec"


8. Starten der Konvertierung
Nachdem Ihr auf "Speichern" geklickt habt, kommt Ihr wieder in das normale Fenster für den Befehl "Konvertieren" zurück. Hier müßt Ihr lediglich auf "Start" klicken und dann - je nach Datenmenge und je nach Rechnergeschwindigkeit - abwarten. Der "VLC Player" spielt im Hintergrund Eure .ts Datei ab und schreibt dabei automatisch die gewünschte .mp3 auf die Festplatte.


Abbildung: Starten der Konvertierung
Abbildung: Starten der Konvertierung


9. Erfolgreiche Überprüfung der Konvertierung
Während Euch beispielsweise der MP3 Player "Winamp" zuvor das Abspielen der Datei data001.ts mit einer Fehlermeldung quittierte, kann "Winamp" nun völlig problemlos Eure konvertierte Datei musik.mp3 wiedergeben. Gleiches gilt natürlich auch für den iPod oder das iPhone.

Winamp spielt die konvertierte .ts Datei als .mp3 ab Winamp kann keine .ts Datei abspielen

Bevor Ihr Euch in irgendwelchen Download-Börsen illegale MP3 Dateien herunterladen wollt, zeichnet doch einfach eines der über 500 Radioprogramme in bester Stereo-Tonqualität via Satellit mit dem Comag SL 40 HD via USB auf und konvertiert es ins .mp3 Format. Damit habt Ihr immer die aktuellste Musik aus Hitparaden und Charts, zumal einige Satellitenradiosender (vgl. Übersicht für ASTRA unter http://www.lyngsat.com/Astra-1H-1KR-1L-1M-2C.html bzw. für Hotbird unter http://www.lyngsat.com/Eutelsat-Hot-Bird-13A-13B-13C.html) aus dem Ausland die Musiktitel in voller Länge spielen und kein Moderator auf den Gedanken kommen würde, in die laufende Musik hereinzulabern. Zudem findet Ihr via Satellit zahlreiche Sparten- und Genresender für Trance-Techno, Volksmusik oder Dancefloor.
www.Pennula.de | Markus Lenz | Frankfurt am Main | Kontakt | Statistik | Impressum | YouTube